Praslin

Praslin ist die zweitgrößte Insel der Seychellen und liegt nur 40 km nord-östlich der Hauptinsel Mahé. Auch wenn sie nicht so gebirgig ist wie ihre größere Schwester Mahé, so bietet Praslin doch die typischen Granitformationen der Seychellen, die weißen Sandstrände und ein schützendes Korallenriff mit kristallklarem Wasser. Nahe der katholischen St. Josephs Kirche in Grand Anse reckt sich das Unabhängigkeitsdenkmal majestätisch zwei Meter in den Himmel. Auf dem Sockel des Denkmals liegt eine der berühmten Coco de Mer Seychellennüsse. Die legendäre Nuss wächst im Vallée de Mai Naturschutzgebiet, eine der kleinsten Weltnaturerbestätte, die 1983 von der Unesco dazu ernannt wurde. Ein Besuch in diesem berühmten Nationalpark ist ein absolutes Muss für jeden Praslin Besucher. Der Palmenwald ist ein eindrucksvoller Überrest der prähistorischen Wälder, die schon existierten, als Praslin noch Teil des ehemaligen Gondwana Kontinents war. Im Gegensatz zum Rest der Insel war das Vallée de Mai bis ca. 1930 ein unberührter Dschungel, fast gänzlich unverfälscht durch menschlichen Kontakt.

Auf Praslin finden sich mehr als 26 Strände und Buchten. Zu den längsten Sandstränden gehören Anse Volbert oder Cote D’Or im Osten der Insel, an denen sich auch die meisten Wassersportaktivitäten finden lassen. Anse Bois de Rose und Anse Boudin im Nordosten ebenso wie Anse Kerlan im Nordwesten von Praslin sind traumhafte weiße Sandstrände mit fantastischen Granitformationen. Anse Lazio im Nordosten der Insel gilt als einer der schönsten Strände der Welt.

Praslin ist ideal geeignet für Tagesausflüge zu den benachbarten Inseln. So können von hier die kleinere Insel La Digue, das Naturschutzgebiet Cousin sowie Curieuse die von riesigen Landschildkröten und der endemischen Coco de Mer Palme bewohnt ist in wenigen Schifffahrt-Minuten erreicht werden.

Phil Dawson Jersey